HELSA. Vollen Körpereinsatz bringen für eine öffentliche Institution: Das hatten sich am Samstagmorgen rund 20 ehrenamtliche Helfer des Fördervereins Freibad Helsa und des Siedlervereins Waldhof zur Aufgabe gemacht und weckten das Helsaer Freibad aus seinem Winterschlaf.

Bewaffnet mit Kettensägen, Spaten und Rasentrimmern rückten sie den Hinterlassenschaften der kalten Jahreszeit zu Leibe. Die begrenzende Hecke bekam einen neuen Schnitt, Maulwurfhügel und Gänge von Wühlmäusen wurden beseitigt und die Liegewiese auf Vordermann gebracht.

„Wir haben das Schwimmbad vor einigen Jahren in Eigenregie übernommen, nun kümmern wir uns auch darum“, erzählt Peter Strohs vom Förderverein.

Und das ist eine Menge Arbeit.

Während im Außenbereich die Fetzen fliegen, werden im Innenbereich die Fenster geputzt, Böden desinfiziert und die neuen Sammelumkleiden der früheren Sauna installiert. Außerdem bekommen die Sanitäranlagen und Duschen heute ihre Frischwasserzufuhr, die über den Winter abgelassen war: „Damit keine Frostschäden entstehen, wird das Wasser in den Leitungen im Winter abgelassen“, erklärt Strohs.

Anders verhält es sich mit dem Schwimmbecken. Die 1,8 Millionen Liter Wasser, die das Becken fasst, bleiben auch im Winter erhalten. „Wir müssen darauf achten, dass das Wasser immer bis an den obersten Rand reicht“, so Strohs. So kann sich eine mögliche Eisschicht ausdehnen und das Becken wird nicht durch Minustemperaturen beschädigt.

Auch bei der Neubefüllung des Schwimmbades Anfang Mai muss einiges beachtet werden: „Wenn das alte Wasser raus ist und das Becken gereinigt, dauert es etwa acht bis zwölf Tage, bis es wieder komplett befüllt ist“, erklärt Strohs. Eine Befüllung in einem Rutsch würde zu Wasserknappheit in der gesamten Gemeinde führen.

Für die Arbeiten rund ums Freibad, auch in der kommenden Saison, sucht der Förderverein dringend weitere fleißige Helfer. Informationen auch im Internet unter www.schwimmbad-helsa.de

HINTERGRUND

Rund 20 Ehrenamtliche brachten das Freibad auf Vordermann. Initiiert wurde der Einsatz vom Förderverein Freibad Helsa, der das Bad von der Gemeinde Helsa gepachtet hat. Der Verein hat derzeit 120 Mitglieder, die sich in Eigenregie um die Pflege und den Betrieb des Freibades kümmern. Dazu gehört neben der Pflege der Außenanlage auch die Instandhaltung des Kies-Kohle-Filters, der für sauberes Wasser im Becken sorgt. Während des Schwimmbetriebs kümmert sich ein Helsaer Ehepaar um die Reinigung, das Kiosk betreibt ein ortsansässiger Gastwirt. Unterstützt wurde der Förderverein bei seinem Arbeitseinsatz in diesem Jahr von Mitgliedern der Siedlergemeinschaft Waldhof, die statt einer Geldspende lieber selbst mit angepackt haben.

HNA

Schluss mit Winterschlaf
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.