Neben diesen Themen, die sich hauptsächlich um Energie und Strom drehten, wurde durch die Gemeindevertretung auch die Beschaffung eine mobilen Beschallungsanlage für das Dorfgemeinschaftshaus Wickenrode beschlossen. Des Weiteren wurde durch Bürgermeister Küthe der Haushalt für das Jahr 2017 eingebracht. Der vorgelegte Entwurf schließt mit einem Überschuss in Höhe von 80.533 € im Ergebnishaushalt ab.

HELSA. Die Gemeinde Helsa wird mit 0,5 Prozent (1500 Euro) Anteilseigner der Kommunalen Energie aus der Mitte GmbH (KEAM). Das beschloss die Gemeindevertretung mit 13 Dafür-Stimmen am Donnerstagabend.

Kommunale Liegenschaften und Anlagen in Helsa beziehen künftig Strom und Gas über die EAM-Gruppe. Doch dieser Entschluss erfolgte nicht ohne Diskussion.

So sah die CDU-Fraktion den Wettbewerb in Gefahr, Befürchtungen, dass die Gemeinde so günstigere Angebote für Energie durch die Lappen gingen, kamen auf. „Geben wir der KEAM den Zuschlag, ist der Wettbewerb verdrängt“, gab Thomas Lenz von der CDU zu bedenken.

Anders sahen das die Mitglieder der SPD sowie Bürgermeister Tilo Küthe. „Der Beitritt ist wirtschaftlich sinnvoll und spart der Gemeinde Geld“, stellte Dirk Schröder (SPD) klar. Und Tilo Küthe versprach: „Der Strompreis wird sich nicht signifikant ändern.“

Beteiligung am Windpark

Außerdem beschloss die Gemeindevertretung die Beteiligung über die Kommunalwerke Region Kassel (KRK) an den Windparks Stiftswald und Rohrberg. Mit rund 15 000 Euro sei die Beteiligung laut Bürgermeister Küthe „sehr übersichtlich“. Ziel des Zusammenschlusses von sechs Kommunen ist es, in weit größerem Umfang Anteile am Windpark Stiftswald zu erwerben und auf lange Sicht die Aktivitäten der Kommunen im Bereich der Erzeugung von Erneuerbaren Energien zu entfalten.

CDU-Rat Florian Pohner allerdings, fühlt sich von den vielen Windrädern rund um seine Heimatgemeinde „umzingelt“. „Ich spreche mich nicht gegen Solar- und Windenergie aus“, stellte er zunächst klar. Nur befürchte er, dass durch die wachsenden Windparks die Natur in Mitleidenschaft gezogen würde.

Bezogen auf den Antrag der GLH-Fraktion, ein Gedenkzeichen am Europa-Platz in Eschenstruth zu errichten regte Rainer Dallmann an, weiteres Vorgehen in den Ausschüssen zu beraten und vor allem auch den Geschichtsverein Helsa in die Umsetzung mit einzubeziehen.

HNA

Helsa bei Stromgeschäften dabei
Markiert in:                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.