Helsa. Sechs Jahre dauert die Sanierung des Gasthofs König von Preußen in Helsa bereits – doch der Arbeitswille der freiwilligen Helfer ist weiter ungebrochen.

Seit 2012, als sich der Verein für Denkmalpflege Helsa zusammengeschlossen und die Gaststätte samt Saal für 200 000 Euro gekauft hatte, ist ein harter Kern von etwa zwanzig Leuten an den verschiedenen Baustellen des Königs von Preußen zu Gange. Und es ist noch kein Ende in Sicht.

Trotzdem: „Die Stimmung ist gut, die Helfer kommen gerne“, sagt Jürgen Scholz, erster Vorsitzender des Vereins für Denkmalpflege Helsa, der sich federführend um die Sanierung des Gebäudes kümmert. Jeden Montag und jeden zweiten Mittwoch treffen sie sich und machen, was eben gerade ansteht. „Am Ende haben wir das Gebäude einmal umgedreht, kein Stein steht mehr auf dem anderen.“

Die Geselligkeit ist auch ein Grund, warum nach so vielen Jahren immer noch so viel freiwillige Helfer kommen. „Wir sind hier eine nette gesellschaftliche Runde, man pflegt auch soziale Kontakte. Die Leute arbeiten gerne hier zusammen“, sagt Scholz.

Zurzeit sind die Arbeiten im Gasthaus in vollem Gang, denn für dieses wird ein Pächter gesucht. „Wir suchen zwar schon, aber vor Ende 2019 kann derjenige den Betrieb wahrscheinlich nicht aufnehmen“, sagt Scholz. Es ist eben doch noch einiges zu tun.

Decken und Wände werden eingezogen, Elektroarbeiten gemacht, gemauert, gebastelt und vieles mehr. Eine Pächterwohnung für den zukünftigen Chef wird ebenfalls hergerichtet. „Wir sind ziemlich breit aufgestellt, jeder von uns kann eigentlich irgendwas“, sagt Scholz, der die Arbeiten als Architekt plant und steuert. Das alles kostet natürlich auch Geld. Der Verein zahlt mit Hilfe der Gemeinde sowieso schon einen monatlichen Abtrag für das Gebäude, die Kosten für die Arbeiten kommen aber alle noch obendrauf. „Wir sind wirklich froh, wenn wir noch mal die ein oder andere Spende einnehmen könnten, damit es hier weitergehen kann.“ Bisher hält sich der Verein mit Fördergeld aus verschiedenen Programmen und eben Spenden über Wasser.

Zurzeit konzentrieren sich die Arbeiten auf den Gastraum, damit dieser bald betrieben werden kann. „Der Saal ist erst später dran“, sagt Scholz. „Der wird aber trotzdem zurzeit benutzt, für Veranstaltungen und als Treffpunkt für Vereine.“ Öffentlich vermietet werde er noch nicht, weil vorher noch Einiges an Arbeit geleistet werden müsse. „Zum Beispiel die Toilettenanlagen“, sagt Scholz.

Insgesamt hat der Verein für Denkmalpflege Helsa 180 Mitglieder. Wer für das Gasthaus König von Preußen spenden möchte, kann das tun: Kasseler Sparkasse, Iban: DE 64 5205 0353 0002 1810 95, Bic: HELADEF1KAS

HNA Online

Pächter für den “König von Preußen” in Helsa gesucht
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.